Löwen-Fan-Club in den Wunderwelten

 

Am Samstag war der LFC-Frontenhausen unterwegs auf kleiner Ausflugstour, Ziel waren zuerst einmal die Straubinger Wunderwelten "Blue-Brix". In der größten Miniatur-u. Modellbahnschau Süd-Deutschlands werden auf 730 Quadratmeter verschiedene Themenbereiche wie die Straubing-Anlage, Nordsee-Alpen, Schweiz und Western-Anlage bis ins kleinste Detail und mit liebevoller Kleinarbeit dargestellt. Flugzeugstarts und Landungen faszinierten die Löwen-Fans genauso wie in der Nachtsimulation die mehr als 50000 Lichter und einem Computer gesteuertem Feuerwerk. Besonders angetan waren die Teilnehmer von der virtuellen Achterbahn, dem Zeitreise-Zug und dem 5D-Kino, in dem viele Überraschungsmomente zur Belustigung der Gäste auftraten. Nach einigen erlebnisreichen Stunden im "Blue-Brix" wurde für den kulinarischen Teil der Fahrt das Landgasthaus "Schlappinger-Hof" in Reisbach angesteuert, dort stärkte sich die Truppe mit köstlichen Schweins-Hax'n gesellig im Biergarten. Mit der Erkenntnis auch in der näheren Umgebung einen kurzweiligen und lukullischen Tag verbringen zu können, traf man zu idealer Zeit wieder in Frontenhausen ein und erwartet nun sehnsüchtig den Start unserer Löwen in der 3. Liga.

 

 

 

 

Vereinsausflug 2012 an den Traunsee

Das Ziel des diesjährigen Vereinsausflugs des LFC Frontenhausen war der Traunsee. Bei strahlendem Sonnenschein startete die Gruppe am Samstagmorgen in Richtung Salzkammergut. Um den Tag gestärkt zu beginnen, machte man in Munderfing eine kleine Frühstückspause. Im Gasthof zum Pfandlwirt wurde man bereits mit einem reichhaltigen Frühstück erwartet. Um 10:00 Uhr ging es weiter nach Ebensee am Traunsee. Dort ging es mit der Feuerkogelseilbahn auf den Feuerkogel. Der Feuerkogel ist ein Berg westlich von Ebensee in Oberösterreich. Seine Höhe beträgt 1.592 m. Er bildet den östlichen Abschluss des zwischen Attersee und Traunsee verlaufenden Höllengebirges und überragt das Südufer des Traunsees. Das Höllengebirge gehört zu den nördlichen Kalkalpen. Gebucht war die Seilbahnfahrt mit anschließendem „Bratl Essen aus da Rein" im Feuerkogelhaus. Nach der sehr üppigen Mahlzeit stand der Nachmittag zur freien Verfügung und man konnte auf den zahlreichen Wanderwegen die traumhafte Aussicht über den Traunsee bis zum Dachsteingebirge genießen. Um 16:00 Uhr fuhr man dann weiter nach Altmünster zum Landgasthof Hockeck um die Quartiere zu beziehen. Hier lies man bei einem gemütlichen Beisammensein den Tag ausklingen. Für Sonntag nach dem Frühstück war eine Fahrt mit der Steyertalbahn von Grünberg nach Steyr geplant. Die Steyrtalbahn ist Österreichs älteste Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 760 mm. Das erste Teilstück zwischen Garsten bei Steyr und Grünburg wurde bereits 1889 eröffnet und ein Jahr später bis Agonitz bei Molln verlängert. 1891 nahm die Zweiglinie von Pergern nach Bad Hall ihren Betrieb auf. Aber erst 1909, als die Strecke von Agonitz bis Klaus an der Pyhrnbahn fertiggestellt war, hatte das Streckennetz seine volle Ausdehnung von 55 km erreicht.  Von Grünberg aus führte die 1 stündige Fahrt bis Steyr. In Steyr angekommen wurden die Möglichkeiten abgewogen wie man die Heimreise gestalten sollte. Und wenn man schon mal im September so nahe am Christkindl ist, sollte man dieses doch auch noch besuchen. Die Ortschaft Christkindl ist 1 km von Steyr entfernt. Das Postamt Christkindl bei Steyr in Oberöstereich steht Kindern und Erwachsenen in der Adventzeit zur Verfügung. Die Geschichte begann mit dem Bau der Wallfahrtskirche "Zum gnadenreichen Christkindl" im "Baum unterm Himmel". Noch heute steht die Kirche und ist ein beliebter Wallfahrtsort. Beim Christkindlwirt im Biergarten wurde dann noch zu Mittag gegessen, bevor man die Heimreisen antrat. Gegen 19:00 Uhr war man dann wieder in Frontenhausen und alle waren sich einig das es wieder ein gelungener Ausflug war.

 

 

 

 

Vereinsausflug 2011 nach Tschechien
Der diesjährige Vereinsausflug des LFC Frontenhausen am 2. Septemberwochenende, ging in das wunderschöne Krumau in Tschechien (Cesky Krumlov). Bei strahlendem Sonnenschein startete die muntere Gesellschaft am Samstag gegen 7:30 Uhr in Richtung Herzogsreuth im Bayrischen Wald zum Gasthaus „Zur neuen Post“. Hier wurde man bereits von den Wirtsleuten Hansi und Evi mit einem Weißwurstfrühstück erwartet. Gestärkt für die kommenden Strapazen setzte man gegen 11:00 Uhr die Reise in Richtung Krumau fort. Als erstes stand dort die Besichtigung der historischen Brauerei Eggenberg auf dem Programm. Von einem Führer begleitet machte man sich auf den Weg durch die Gebäude die aus dem 14. Jahrhundert stammen. Hier wird seit 1625 auf noch alt herkömmliche Weise Bier gebraut. Nach der Besichtigung wurde in der angrenzenden Brauereigaststätte zu Mittag gegessen. Von dort aus machte man sich zu Fuß durch die herrlichen Gassen von Krumau auf dem Weg zum Hotel Barbora, wo die Zimmer bezogen wurden. Der Rest des Nachmittags stand für jeden zur freien Verfügung. Die Stadt Krumau in Südböhmen zählt neben Prag zu den Denkmalreservaten der Tschechischen Republik und gehört seit 1992 zur Liste des UNESCO-Weltkultur und Naturerbes. Durch das historische Zentrum der Stadt zieht die Moldau Ihre Schleife und umschließt somit eindrucksvoll den Innenstadtkern. Auf einer Uferseite erhebt sich majestätisch die Burg und das angrenzende Schloss was beides sehr gut erhalten ist. Die Stadt wird als „Perle des Böhmerwaldes“ bezeichnet und das stellt sich beeindruckend dar wenn man durch die engen Gassen der Altstadt schlendert. Um 19:00 Uhr traf man sich dann wieder im Hotel zum Abendessen und bei einem 3 Gänge-Menü lies man die Eindrücke des Tages Revuepassieren. Am Sonntag nach dem Frühstück machte man sich auf dem Weg nach Lipno am Moldaustausee. Hier war eine kleine Schiffsrundfahrt geplant. Mit seinen 44 km Länge und einer Breite von bis zu 16 km bedeckt der Stausee 4650 ha Fläche. Ein Anblick den man so leicht nicht mehr vergisst. Gegen 14:00 Uhr trat man dann die Heimreise an. In Freyung am Geyersberg legte man dann in der bekannten „Skihütte“ noch einen Einkehrschwung ein. Hier wurde man herzlich empfangen und gut bürgerlich Bewirtet. Gegen 18:30 Uhr nahm dann ein Eindrucksvoller Ausflug mit herrlichem Spätsommerwetter sein Ende, aber so ist es nun mal wenn Löwenengel reisen.

 

Löwenfanclub 2010 im Bayerischen Wald

Am 11. und 12.09.stand beim Fanclub wieder der alljährliche Vereinsausflug auf dem Programm. Ziel war in diesem Jahr der Bayerische Wald. Am Samstag um 07:00 Uhr früh traf man sich am Frantoplatz in Frontenhausen. Die erste Station des Tages war Bodenmais.
Hier verbrachte man den Vormittag in der Glashütte JOSKA. Beim Gästeglasblasen konnte sich jeder der Interesse hatte selber eine Glaskugel machen. Beim anschließenden Bummel durch die weitläufigen Ausstellungsräume und den schön angelegten Außenbereich gab es viel zu bestaunen. Bei herrlichem Wetter und bayrischer Musi konnte man sich das Mittagessen im König Ludwig Biergarten schmecken lassen. Danach ging die Fahrt weiter in den Nationalpark nach Neuschönau. Hier war der Baumwipfelpfad das Ziel der Reisegruppe.
Mit einer Gesamtlänge von 1300 Meter und einer Höhe von bis zu 25 Meter schlängelt sich der Baumwipfelpfad durch die Buchen, Tannen und Fichten des Mischwaldes. Der Höhepunkt des Pfades ist der 44 Meter hohe Baumturm. Eiförmig wurde der Turm um drei uralte und mächtige Tannen und Buchen gebaut. Auf der Plattform angekommen wurde man mit einer einzigartigen Aussicht über den Bayerischen und den Böhmerwald belohnt. Wer sich nicht in die luftigen Höhen wagte, konnte einen Rundgang durch das Tier-Freigelände machen. Gegen 17:00 Uhr kam man dann in Herzogsreut im Landhotel „Zur neuen Post" der Familie Wurm an. Nach der Zimmereinteilung und einem guten Abendessen genoss man die bayerische Gemütlichkeit im Hotel eigenem Hüttenstüberl. Die Wirtsleute Evi und Hans Wurm hatten alles bestens organisiert. Verzaubert von diesem Hüttencharme wurde noch lange zusammengesessen.
Am Sonntagvormittag hieß es dann Abschied nehmen. Aber nicht, ohne noch das Sägewerk, das sich im Familienbesitz von unserem Robert befindet, zu besichtigen. Das nächste Ziel auf unserer Reise war dann noch Passau. Hier schiffte man um 13:00 Uhr zu einer zweistündigen Donaurundfahrt auf dem Kristallschiff ein. Auf der Heimfahrt konnte man sich noch viel über die letzten beiden Tage erzählen, ehe man gegen 17:00 Uhr wieder in Frontenhausen ankam.

 



2011 - Bei der Besichtigung der Brauerei Eggenburg
 

2011 - Blick auf die Schloßanlage
 

2010 - Das ideale Motiv für ein Gruppenfoto
 

2010 - Hoch über den Gipfeln des Nationalparks
 

2012 - Fahrt mit der nostalgischen Steyrtalbahn
 

2012 - Eine ausgiebige Stärkung verdienten sich alle im Feuerkogelhaus (hoch drom auf dem Berg)